Liebe Leserinnen und Leser,

über die bevorstehende Einführung der modernen Bibliothekstechnik, mit deren Hilfe unsere Medien zukünftig schneller verbucht und gleichzeitig besser gesichert werden können, hatte ich Sie ja schon im September informiert. Zu den dazu notwendigen Aktivitäten gehören neben der Konvertierung des gesamten Medienbestandes auch Regalumstellungen. Wir nutzen dies als Chance, um durch Umsortierung, geänderte thematische Aufstellung und neue Beschriftung die Mediennutzung in der Ausleihetage weiter zu erleichtern. Erste Veränderungen werden Sie noch in diesem Monat bemerken können.

Am 18. November findet traditionell der bundesweite Vorlesetag als größtes Vorlesefest Deutschlands statt. Die Kinder freuen sich in diesem Jahr auf Frau Münzner vom Museums- und Ferienhof Waltersdorf, Frau Altenkirch vom Geraer Theater und Frau Tiersch von der Sparkasse Gera - Greiz. An dieser Stelle möchte ich aber auch unsere zahlreichen ehrenamtlichen Vorlesepaten erwähnen, die inzwischen jeden Sonnabend zu einem kleinen Vorlesetag werden lassen.
Natürlich hält der Monat November wieder zahlreiche interessante und unterhaltsame Veranstaltungen für große und kleine Bibliotheksbenutzer bereit. Alle Details dazu finden Sie wie immer in diesem Newsletter.
Unser ab 26. November immer samstags geplantes Weihnachtsbasteln in der Kinderbibliothek und eine durch den Freundeskreis Goldener Spatz organisierte außergewöhnliche Adventslesung für Kinder weisen deutlich darauf hin - noch in diesem Monat beginnt die Weihnachtszeit. Wie schnell doch so ein Jahr vergeht!

Bis bald in unserer Bibliothek,
Ihr Rainer Schmidt

P.S.:
Bitte beachten Sie, dass am Montag, den 21.11. 2016 die Bibliothek am Puschkinplatz ganztägig geschlossen bleibt!
 

Lesenswert!
 
Asta Scheib: Sturm in den Himmel. die Liebe des jungen Luther

Schon mit fünf Jahren besuchte Martin Luther die Schule in Mansfeld. Mit vierzehn wechselte er nach Magdeburg, später nach Eisenach. Orte, die dem Jugendlichen ein Tor zur Welt öffneten. Damals ahnte er noch nicht, dass er einmal die katholische Kirche reformieren würde, und bis heute weiß man wenig über den jungen Luther. Asta Scheib begibt sich in ihrer Romanbiographie auf eine Spurensuche.
Martin Luther war der Sohn ehrgeiziger Eltern. Als Jurist sollte er die aufsteigende Linie der Luthers bis in die höchste bürgerliche Klasse hinaufführen. Er würde der Ratgeber von Fürsten und Magistraten sein. Also lässt man den erst Fünfjährigen auf die Lateinschule bringen. Dort warten neben dem Lateinischen auch Stock und Rute. Beides kennt Martin bereits von zu Hause. Die einzige Zuflucht in dieser Zeit ist ein Baum, der Martin schützt und tröstet. Er ist ihm Ausweg und Versteck. Und schließlich schenkt der Baum ihm das Mädchen. Sie bringt die Liebe in Martins Leben, und damit unlösbare Konflikte.

Onleihe: eBook
 

Benjamin Monferat: Der Turm der Welt

Oktober 1889: Die Pariser Weltausstellung geht dem Ende zu. Millionen von Menschen strömen in die Lichterstadt, um Zeuge des Spektakels zu werden. Die brisante internationale Lage scheint für einen Augenblick vergessen. Und doch würde gerade hier, im bunten Gewimmel der Nationen und Interessen, ein Funke genügen, um das Pulverfass zur Explosion zu bringen. Ausgerechnet da werden zwei Ermittler des französischen Geheimdienstes tot aufgefunden - sie waren einer Verschwörung auf der Spur.
Was niemand weiß: Die Zukunft Europas ist mit dem Schicksal einiger Besucher der Ausstellung eng verknüpft: Eine französische Adelige - Königin der Pariser Salons - fürchtet um ihr Geheimnis: dessen Enttarnung würde weit mehr als nur einen gesellschaftlichen Skandal bedeuten. Ein deutscher Offizier, unterwegs in einer sehr persönlichen Agenda, wird zum Spielball der Großmächte. Ein junger Fotograf schließt einen folgenschweren Pakt, um das Herz seiner großen Liebe zu gewinnen. Ist die bildschöne Kurtisane in Wahrheit eine Spionin?
 

Daniela Ohms: Winterhonig

"Winterhonig" erzählt von einer lebensgefährlichen Liebe in einer archaischen, grausamen Welt, die noch gar nicht so lang Geschichte ist. Inspiriert von den Erlebnissen ihrer eigenen Großmutter, lässt uns Daniela Ohms die Zeit des Zweiten Weltkriegs aus Sicht der Landbevölkerung erleben: Das harte, entbehrungsreiche Leben, das Mathilda als zehntes Kind eines Bauern führt; die Anstrengungen, die der junge Karl unternimmt, um seine Abstammung vor den Nazis geheim zu halten; die Liebe der beiden, die nicht sein darf, bringt sie Mathilda doch in große Gefahr; die Schrecken des Krieges, der drohende Tod durch Bomben oder Verrat. Und über allem die Hoffnung.

"Daniela Ohms lässt den Leser die Zeit des Zweiten Weltkrieges aus der Sicht der Landbevölkerung erleben: das entbehrungsreiche Leben und die ständige Angst. In 'Winterhonig' strickt sie darum eine wundervolle Liebesgeschichte, deren Charaktere deren Charaktere trotz allem nie die Hoffnung verlieren."
Das Neue Blatt, 06.04.2016
 

Peter Prange: Unsere wunderbaren Jahre

Wie wir wurden, was wir sind: Der große Roman der D-Mark und der Bundesrepublik - eine bewegende Familiengeschichte von Bestseller-Autor Peter Prange, in der sich die gesamte Nachkriegszeit bis zur Gegenwart lebendig wird.
Es ist der 20. Juni 1948. Das neue Geld ist da – die D-Mark. 40 DM „Kopfgeld“ gibt es für jeden. Für die drei so verschiedenen Schwestern Ruth, Ulla und Gundel, Töchter des geachteten Fabrikanten Wolf in Altena. Für Tommy, den charmanten Improvisateur, für den ehrgeizigen Jung-Kaufmann Benno, für Bernd, dem Sicherheit das Wichtigste ist. Was werden die sechs Freunde mit ihrem Geld beginnen? Welche Träume und Hoffnungen wollen sie damit verwirklichen? Schicksalhaft sind sie alle verbunden - vom Wirtschaftswunder über die Geschäfte zwischen den beiden deutschen Staaten bis zum Begrüßungsgeld nach dem Mauerfall. Sechs Freunde und ihre Familien machen ihren Weg, erleben über drei Generationen die Bundesrepublik der D-Mark – und den Beginn der neuen, europäischen Währung. Authentisch, spannend und detailreich ist der Roman ›Unsere wunderbaren Jahre‹ von Bestseller-Autor Peter Prange ein Spiegel unserer Biographien.
 

Sachbuch aktuell: Luther 2017 – 500 Jahre Reformation

Zwar jährt sich der Thesenanschlag Martin Luthers erst 2017 zum 500. Mal. Aber das Festjahr startete bereits am vergangenen Reformationstag,
dem 31. Oktober 2016, mit einem Gottesdienst in der Berliner Marienkirche. Wir haben für Sie neue Bücher rund um Luther, die Reformation und den Protestantismus.

 
Als unser Deutsch erfunden wurde: Reise in die Lutherzeit von Uwe Krüger

Bruno Preisendörfer schaut Luther und vielen seiner Zeitgenossen über die Schulter, wir erleben ihr öffentliches Wirken, aber auch ihren Alltag. Mit Götz von Berlichingen überfallen wir Nürnberger Kaufleute und werden selbst von Nürnbergern belagert. Wir sehen den Fuggern in ihrem Augsburger Kontor auf die Finger und machen uns mit den Welsern bei der Ausbeutung Venezuelas die Hände schmutzig. Albrecht Dürer lernen wir beim Malen kennen, Hans Sachs beim Versemachen und Luthers Frau Katharina bei der Haushaltsführung.

Katharina, die starke Frau an Luthers Seite von Eleonore Dehnerdt

Mit sechs Jahren wird Katharina von ihrem Vater ins Kloster gebracht. Als 24jährige flieht sie zusammen mit sieben anderen Nonnen, weil sie mit dem neuen Gottesbild der Reformation in das Leben aufbrechen will. Schließlich will sie den Reformator Martin Luther selbst heiraten. Zunächst lacht dieser darüber, doch schon bald wird sie sein "Morgenstern".

Die Biografie erzählt lebensnah die Geschichte einer starken, gläubigen Frau. Zugleich beschreibt sie sehr anschaulich das Alltagsleben in der Reformationszeit.

Luther: wie die Reformation Deutschland veränderte (G/Geschichte Spezial) von Klaus Dr. Hillingmeier

G/Geschichte auf Spurensuche nach Luther, seiner Lehre und den Folgen.

Luthers Land: eine Zeitreise nach Sachsen-Anhalt und Thüringen von Jochen Birkenmeier

Wo lassen sich Martin Luther und die Reformation anschaulicher erleben als an den Orten, an denen sich alles abspielte? Jochen Birkenmeier zeichnet eine Landkarte dieser Plätze, angefangen beim Geburtshaus in Eisleben bis zum Schlachtfeld von Lützen. Aber auch Unbekanntes wie die Georgenburse in Erfurt oder der Schwarze Bär in Jena fügt sich zu einem schillernden Panorama zusammen.

500 Jahre Protestantismus: eine Reise von den Anfängen bis in die Gegenwart von Katharina Kunter

Kaum eine geistliche Bewegung hat die Welt der Neuzeit so sehr verändert wie der Protestantismus. Mit der Forderung, allein die Heilige Schrift zur Grundlage des christlichen Bekenntnisses zu machen, haben Martin Luther und die Reformatoren seiner Zeit die Tür für einen offenen und unabhängigen Austausch darüber geöffnet, was die biblischen Quellen in der Gegenwart bedeuten.

Kinderbibliothek

Hallo Kinder,

im November gibt’s was „Neues“ auf die Ohren. Also hinein ins Hörvergnügen!


Erdbeerinchen Erdbeerfee
 
     


Batman
 
 
 

Superman
 

 
 
 

Reihe: Was ist was Junior
 
     
 
         
 

Reihe: Was ist was
 
       

Wir freuen uns wie immer auf euren Besuch - das Team der Kinderbibliothek!
 

Ausstellungen
 
noch bis 26. November 2016

„Osterländer Kunstsalat“

Schülerarbeiten vom Osterlandgymnasium

 

Veranstaltungen

jeden Samstag - 10.30 Uhr in der Kinderbibliothek am Puschkinplatz

"Bücher beißen nicht"
Vorlesegeschichten für Kinder ab 4 Jahren

 
Mittwoch, 2. November 2016   19.30 Uhr

Steffen Mensching liest aus:
Victor Klemperer "Man möchte immer weinen und lachen in einem. Revolutionstagebuch 1919"

Steffen Mensching war in der DDR vor allem bekannt durch sein Duo Mensching & Wenzel. Seit 2008 ist er Intendant des Theaters Rudolstadt. Mensching arbeitet auch als Schriftsteller, Schauspieler und Regisseur. An diesem Abend liest er aus Victor Klemperers „Revolutionstagebuch 1919“. In dem Buch sind zwei Bestandteile aus Klemperers Werk zusammengefügt: die Reportagen, die Klemperer in den Tagen der Münchner Räterepublik für das Feuilleton der konservativen „Leipziger Neuesten Nachrichten“ verfasste und die Erinnerungen an die Revolutionstage, die er 1942 im Dresdener „Judenhaus“ schrieb.
Victor Klemperer gilt als einer der wichtigsten Chronisten der NS-Zeit. Zwar war der Sprachwissenschaftler Insidern auch schon vorher ein Begriff – namentlich durch seine Abhandlung „LTI. Notizbuch eines Philologen“, dem Standardwerk zur Sprache des Dritten Reichs. Einer breiten Öffentlichkeit wurde er aber erst durch seine Tagebücher und ihre detailreiche Dokumentation der wahnwitzigen NS-Alltagsschikanen gegen Juden bekannt.

Veranstaltung im Rahmen der Thüringer Tage der jüdisch-israelischen Kultur
in Kooperation mit dem Förderverein Alte & Kleine Synagoge Erfurt e.V.

Eintritt: 5€ / ermäßigt: 3€

 

Mittwoch, 23. November 2016  19.30 Uhr

"Die deutsche Sprache ist ein Witz ODER Kummerschluss mit Schlummerkuss"

Heitere Wortspielereien mit „Arche“-Kabarettist Ulf Annel und Liedermacher Björn Sauer

Der Erfurter „Arche“-Kabarettist Ulf Annel hat sein Schüttelreim-Büchlein „Kummerschluss mit Schlummerkuss“ im Gepäck und freilich auch wieder den Kopf voller witziger Ideen. Er meint, die deutsche Sprache sei ein Witz. Er wird die kürzeste SMS vorschlagen und zeigen, dass wir tagtäglich etwas benutzen, was oft Schwierigkeiten bereitet, was manche Leute deshalb gar nicht gern in den Mund nehmen, was aber voller Überraschungen steckt: unsere Sprache. Ulf Annel entführt auf die Wortspielwiese, wo ein einziger Buchstabe die Welt verändern kann. Eine amüsantes Programm, das schon so manches Publikum verführte, wieder Freude an der Muttersprache unseres Vaterlands zu haben. Mit von der Partie - oder heißt es Party? - Liedermacher Björn Sauer von „Kalter Kaffee“ mit frischen, frechen, wortverspielten Songs.

Eintritt: VVK 6 € / AK 8 €

Mittwoch, 30. November 2016  10 + 14.30 Uhr

Kai Pannen liest für Kinder "Du spinnst wohl!"
Eine außergewöhnliche Adventsgeschichte

Eines schönen Dezembermorgens geht der grummeligen Spinne Karl-Heinz die Fliege Bisy ins Netz: ein vorzüglicher Festtagsbraten, der, nach Spinnenart zum Paket verschnürt, bis Heiligabend im Netz baumeln soll. Bisy bleiben 24 Tage, um Karl-Heinz von seinen
Festtagsplänen abzubringen. 24 Tage, um der Spinne so richtig auf die Nerven zu gehen. Und auf einmal stellt sich die Frage, wer hier eigentlich Opfer und wer Täter ist.

Kai Pannen studierte Malerei und Film in Köln und arbeitet seitdem als Illustrator und Trickfilmer. Mit seiner Adventskalendergeschichte "Du spinnst wohl!" bietet er eine witzig-skurrile Lesung der etwas anderen Art.

Veranstaltung in Kooperation mit dem Freundeskreis GOLDENER SPATZ e.V.

Eintritt frei!

VORSCHAU

Dienstag, 6. Dezember 2016 - 17 Uhr

TREFFPUNKT BIBLIOTHEK " Advent, Advent"

Weihnachtliche Lesung des Literaturclubs
Eintritt frei!

Mittwoch, 7. Dezember 2016 - 14 - 19 Uhr

Weihnachtsmarkt

Eintritt frei!

Samstag, 10. Dezember 2016 - 19.30 Uhr

Stefan Schwarz liest: "Oberkante Unterlippe"

Eintritt: VVK 10€, AK 12€

Bibliothek am Puschkinplatz

http://www.biblio-gera.de
info@biblio-gera.de