Liebe Leserinnen und Leser,

ein auch für unsere Bibliothek ereignisreiches Jahr nähert sich unaufhaltsam seinem Höhepunkt. Die Fülle der Ereignisse hat mich bewogen, an dieser Stelle aus Platzgründen auf einen detaillierten Jahresrückblick zu verzichten und dafür allen Interessierten einen demnächst erscheinenden ausführlichen Presseartikel zu empfehlen.

Der folgende Ausblick erscheint aber wichtig: ab 30. Januar 2017 können wir unseren Lesern die moderne und zeitsparende Selbstverbuchung der Medien anbieten. Die dazu notwendigen umfangreichen Umbau- und Installationsarbeiten erfordern allerdings eine 3-wöchige Schließung der Bibliothek am Puschkinplatz vom 9.- 28. Januar 2017.

Bis dahin steht der Monat Dezember wieder ganz im Zeichen vorweihnachtlicher Aktivitäten. Vielleicht können wir Sie zum weihnachtlichen Markttreiben am Mittwoch, dem 7. Dezember begrüßen. Oder Sie nutzen samstags mit Ihren Kindern oder Enkelkindern das Vorlesen und Weihnachtsbasteln in der Kinderbibliothek.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr. Und vergessen Sie nicht, sich rechtzeitig vor Weihnachten mit „Feiertags-Lektüre“ auszustatten. Sie haben dazu noch bis zum 23. Dezember Gelegenheit.

Bis bald in unserer Bibliothek,
Ihr Rainer Schmidt

PS: Sollten Sie auf der Suche nach einem besonderen Geschenk sein, empfehlen wir unsere Gutscheine für „EIN JAHR LESEFREUDE“.
Sie erhalten diese - nett verpackt - an unserer Servicetheke.

Selbstverständlich haben wir auch in diesem Jahr zwischen Weihnachten und Silvester geöffnet!
Nur am 24. und 31. Dezember bleibt die Bibliothek geschlossen.

Lesenswert!
 
Lars Mytting: Die Birken wissen’s noch

Auf einem entlegenen Bergbauernhof im norwegischen Gudbrandstal wächst Edvard mit seinem wortkargen Großvater Sverre auf. An seine Mutter hat er nur eine vage Erinnerung – an einen Duft, ein Gefühl von Wärme, einen blauen Rock. Denn die Eltern sind ums Leben gekommen, als Edvard drei Jahre alt war. Um ihren Tod wird ein Geheimnis gemacht, und auch um den Ort, an dem sie starben. Zu diesem Geheimnis gehört auch das Schicksal Einars, des Bruders des Großvaters. Edvard weiß nur, dass er ein Meistertischler war und als junger Mann zur Ausbildung nach Paris ging. Dass er seine Werkstatt mitsamt dem Wald von Flammenbirken zurückließ. Dass für den Großvater ein Sarg geliefert wurde, lange vor dessen Tod – ein Stück Kunsttischlerei, wie es noch nie jemand gesehen hat –, und dass Einar womöglich gar nicht tot ist, wie es der Großvater behauptete. Als dieser gestorben ist, macht Edvard sich auf die Suche nach dem Geheimnis seiner Familie. Es wird eine lange Reise, an deren Ende er mehr als nur ein Geheimnis kennt.
Die Geschichte einer verzweifelten Suche nach der Mutter, dem Vater, den eigenen Wurzeln – und einer Reise, die Edvard durch fremde Länder führt und dessen Familiengeschichte ein ganzes Jahrhundert umfasst: das Jahrhundert der großen Tragödien.

Familiensaga
 

Marie Buchinger: Ein Tal in Licht und Schatten

Fernab vom Weltgeschehen Anfang des 20. Jahrhunderts wächst Elisa als lang ersehnte Tochter wohlbehütet im Kreise ihrer vier Brüder im Gadertal auf. Eines Tages übernimmt eine italienische Familie den Nachbarhof. Elisa freundet sich mit Vito an, der für sie zunächst nur ein weiterer liebenswürdiger Bruder ist, der ihr die Welt jenseits der Dolomitengipfel näherbringt. 1914 bricht der Krieg aus. Elisa muss mit an­sehen, wie ihre Brüder in die Schlacht ­ziehen. Das Leben wird härter, die Frauen sind auf sich allein gestellt. Mit dem Kriegseintritt Italiens im Mai 1915 verläuft die Front plötzlich vor der Haustür. Jetzt muss auch Vito sich entscheiden: Er ist in der Toskana aufgewachsen, seine Mutter Italienerin. Doch sein Vater hat das Südtiroler Erbe wachgehalten, und seit er hier lebt, haben die Dolomiten ihren Zauber gewirkt. Wohin gehört er? Als Vito Abschied nimmt, erkennen beide, was sie füreinander empfinden. Und während Vito mit der Frage ringt, welche Seite er verraten soll, muss Elisa nicht nur um die Existenz ihrer Familie, sondern auch um diese Liebe kämpfen.

Familienroman
 


 
Thomas Montasser: Ein ganz besonderes Jahr

Eigentlich wollte Valerie die etwas altmodische Buchhandlung ihrer spurlos verschwundenen Tante auflösen. Doch die junge Betriebswirtin hat die Macht der Bücher und die Magie der kleinen Buchhandlung mit dem Samowar unterschätzt. Jeden Tag entdeckt sie neue Schätze der Literatur und taucht immer tiefer in die zauberhafte Welt der Bücher ein. Als sie auf ein merkwürdiges Buch stößt, das nicht zu Ende geschrieben wurde, hält sie es für einen Fehldruck. Doch dann betritt ein Kunde ihre Buchhandlung, der genau dieses Buch schon lange sucht.

„Eine magische Reise in das Zauberland der Literatur – fesselnd und bewegend.“ ELLE
 


 
Ángeles Doñate: Der schönste Grund, Briefe zuschreiben

In dem kleinen spanischen Ort Porvenir zieht der Winter mit einer schlechten Nachricht ein: Das über hundert Jahre alte Postamt soll geschlossen werden. Eine Hiobsbotschaft für Sara, die rothaarige Postbotin und alleinerziehende Mutter, die nun nach Madrid versetzt werden soll. Und eine Katastrophe für die achtzigjährige Rosa, die in der sympathischen Frau und ihren drei kleinen Kindern eine Familie gefunden hat.
Doch dann hat die alte Dame eine Idee, die alles vielleicht noch retten könnte: Sie schreibt einen Brief, der ihr schon seit Jahrzehnten auf der Seele brennt, und eröffnet damit einen Reigen außergewöhnlicher Briefe, die alle auf dem Postamt von Porvenir landen.
An ihrem vierzigsten Geburtstag erhält die vollkommen überraschte Sara neununddreißig Briefe mit Zitaten aus den schönsten Liebesbriefen der Weltliteratur. Der vierzigste Brief aber ist von dem Mann, der sie heimlich liebt.
 

Neue Sachbücher
 
Zum Schmunzeln und Nachdenken
 
   
Füllen Sie sich wie zu Hause: ein Bilderbuch aus dem Irrgarten der deutschen Sprache von Bastian Sick
 
Langenscheidts Wörterbuch -
Kuriose Namen
Denksport Deutsch: Wer hat bloß die Gabel zur Frau und den Löffel zum Mann gemacht?

Das große Buch der Denk- und Knobelspiele: über 200 Rätsel mit Lösungen

Handarbeit / Hobby / Kreatives
 
   
Färben und Filzen für Jedermann Fingerstricken: tolle Schals & Accessoires ohne Nadeln
selbst stricken
Flechten mit Naturmaterial: faszinierende Körbe, Schalen und mehr Glücksbringer: gewickelt aus Wollresten
Natur Minis: kleine Kreativideen
für jede Jahreszeit
 
Teddy Storys: 10 allerliebste Kuschelbären stricken Kreatives Zendoodle: trendige Deko selbst gestalten Häkelweben: Deko-Ideen in der Trendoptik
Gesundheit
 
     
Fit im Schritt: Wissenswertes vom Urologen Mein Gehirn und ich:
zehn Gebote für eine gute Zusammenarbeit
 
Gelenkerkrankungen:
Arthrose, Arthritis, Gicht, Rheuma
Hautnah: alles über unser größtes Organ

Kinderbibliothek

Hallo Kinder,

auch im Dezember gibt es neues Lesefutter!

Beeil dich, kleines Faultier
 
Frieda tanzt Dr. Brumm auf Hula Hula
Mein Lotta-Leben -
süßer die Esel nie singen
 
Luzies verrückte Welt Luzies verrückte Welt - Meerschwein gehabt
Dark Lord –
hier hört der Spaß auf
Gregs Tagebuch 11 –
Alles Käse
Scary Harry – hier scheiden sich die Geister

Erinnern möchten wir noch an unsere Weihnachts - Bastelvormittage: am 3., 10. und 17. Dezember immer ab 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr.

Wir freuen uns wie immer auf euren Besuch - das Team der Kinderbibliothek!
 

Ausstellungen
 
noch bis 6. Januar 2016

„DIX – WAS MACHMERN DADERMIT?“

Kunstkursschüler des Rutheneums zum 125. Geburtstag des Malers

Der 125. Geburtstag des gebürtigen Geraers mit Weltruhm war für die Schüler der Klassenstufe 11 und 12 Anlass zur bildnerischen Auseinandersetzung. „Es fällt natürlich schwer den Zeitgeist der 20er Jahre zu beschwören. Sei denn man geht davon aus, dass es gegenwärtig Parallelen gibt. Haltung bewahren und Bezüge finden, das ist schon etwas, an dem sich Kunstkursschüler, Abiturienten, reiben können“, so beschreibt der Kunsterzieher Frank Lohse die Arbeit am Projekt und ergänzt: „Und damit sind sie schon nah bei dem gegenständlich geprägten Dix, dem Wahrheitsfanatiker“. Menschenbilder und künstlerische Handschriften hinterfragen, das war die theoretische und praktische Aufgabe, der sich die Schüler des Rutheneums im Kunstunterricht gestellt haben.
 

 

 

Veranstaltungen

Weihnachtsbasteleien für Große und Kleine jeden Samstag - 10.30 Uhr in der Kinderbibliothek am Puschkinplatz

Angeboten werden verschiedene Basteleien, die mit etwas Geduld und Geschick bereits von jüngeren Kindern selbstständig hergestellt werden
können oder aber mit ein wenig Hilfe von Mutti, Vati, Oma oder einem Geschwisterkind leicht gelingen.

Natürlich gibt es auch an den Samstagen im Dezember 10:30 Uhr eine Vorlesegeschichte in der Reihe "Bücher beißen nicht", die für Kinder ab 4 Jahren geeignet ist!

Es lesen Christel Russe „Die Weihnachtsgans Auguste“ (03.12.), Andrea Kubbe „Julius und die Sterneninsel“ (10.12.) und
Barbara Hesse „Es klopft bei Wanja in der Nacht“ (17.12.).
 

 
Dienstag, 6. Dezember 2016 - 17 Uhr

TREFFPUNKT BIBLIOTHEK " Advent, Advent"

Weihnachtliche Lesung des Literaturclubs

Bei Kerzenschein, Kaffee, Tee und Plätzchen kann man Geschichten und Gedichten lauschen. Schließlich ist die Advents- und Weihnachtszeit für viele eine Zeit, welche Raum gibt für Erinnerungen und Traditionen. Die Mitglieder des Literaturclubs Gera haben sich davon zu eigenen Texten inspirieren lassen. Otti Planerer führt durch das Programm, in dem Heiteres und Besinnliches rund um das Weihnachtsfest und auch manches in Gerscher Mundart zu hören sein wird.

Eintritt frei!

 

Mittwoch, 7. Dezember 2016  14-19 Uhr

Weihnachtsmarkt

Der Weihnachtsmarkt am außergewöhnlichen Ort findet bereits zum achten Mal statt. Handgefertigtes und regionale Waren werden an kleinen Ständen präsentiert und zum Kauf angeboten. Zu Gast sind unter anderem ein Buchbinder, eine Goldschmiedin, eine Keramikerin, ein Porträtzeichner. Angeboten werden außerdem Kräuter und Tees, Honig und Naschereien, Gefilztes und Genähtes, Bilder und Bücher, außergewöhnliche Papierwaren, handgefertigte kleine Accessoires und Dekorationsartikel. Da nicht nur Kinder gerne basteln, besteht beim angeleiteten weihnachtlichen Basteln für „Große“ ab 14 Uhr die Möglichkeit selbst kreativ zu werden.

Eintritt frei!
 

!!! AUSVERKAUFT !!!

Samstag, 10. Dezember 2016  19.30 Uhr

Stefan Schwarz liest: "Oberkante Unterlippe"

!!!
AUSVERKAUFT !!!

VORSCHAU

Dienstag, 3. Januar  2017 - 17 Uhr
TREFFPUNKT BIBLIOTHEK
"Bäume in Gera"
ein Bildvortrag von Klaus Schultheiß

Zu Beginn des neuen Jahres laden die Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaften in Gera e. V. und die Stadt- und Regionalbibliothek zu einem Vortrag von Klaus Schultheiß über den „Dendrologischen Wanderführer – Bäume in Gera“ ein. Dabei werden besondere Gehölze in ihrem botanischen und stadtgeschichtlichen Bezug erläutert und Stationen des im Faltblatt aufgezeigten Wanderweges durch die Stadt Gera und ihre Parkanlagen vorgestellt.

Eintritt frei!

Mittwoch, 18. Januar 2017 - 19.30 Uhr

"Legal High"
ein Cannabis-Krimi von Journalist und Autor Rainer Schmidt

Eine beißende Gesellschaftssatire über die Gier und Doppelmoral auf den Fluren der Macht – lustig, spannend und erschreckend realistisch.

Deutschland 2018. Die Kanzlerin versteht die Welt nicht mehr: Plötzlich wird sie von allen Seiten bedrängt, Cannabis endlich zu legalisieren. Die Krankenkassen wollen damit Kosten für Medikamente sparen, Bauern und Wirtschaft wittern ein Milliardengeschäft, selbst die Kirche fordert eine Freigabe. Als die Kanzlerin die Legalisierung fürs nächste Jahr andeutet, beginnt in der Republik ein grüner Goldrausch. Die Gier macht aus Drogengegnern enthusiastische Cannabis-Befürworter. Nur der Dude ist deprimiert. Er sitzt im Gefängnis, weil er einst das beste Gras der Republik hergestellt hat – leider illegal. Frustriert sieht er, wie sich vor allem der Chemiegigant Meduk und der Energy-Drink-Hersteller Black Devil mit ihren Cannabis Produkten in Stellung bringen. Und auch die Motive der Kanzlerin scheinen nicht ganz selbstlos. Schnell wird klar: Das Rennen macht, wer den besten Stoff anbietet.

Eintritt: VVK 6€, AK 8€

 

Bibliothek am Puschkinplatz

http://www.biblio-gera.de
info@biblio-gera.de